Vize-Schweizermeister 2012!

Wir haben uns in den Final der Schweizermeisterschaft gekämpft und dort in einem hochspannenden Spiel im Zusatzend gegen das Team GC um Skip Jan Hauser verloren. Die Silbermedaille ist für uns ein riesiger Erfolg, aber natürlich hätten wir gerne die Schweiz an der WM im April in Basel vertreten.

cc zug team hess alle_klein

Aber jetzt der Reihe nach. Das Playoff-Spiel 1/2 gegen GC vom Freitagabend gestaltetet sich sehr defensiv und die Zürcher taten nie etwas für das Spiel. Wir agierten ab der Spielhälfte offensiver, konnten aber nie zwei Steine schreiben, so dass es in eine knappe Schlussphase ging. Dabei konnte der Gegner im neunten End ein Zweier-Haus machen und wir waren im letzten End gezwungen ebenfalls zwei Steine zu schreiben. Dies gelang uns leider nicht und wir mussten dem Gegner zum Sieg gratulieren.

Die Partie am Samstagmorgen sollte entscheiden, welches Team im Final gegen GC antreten würde. Unser Gegner war das junge Adelbodner Team, das wir schon die Woche hindurch zwei Mal geschlagen hatten. Das Spiel war ein offener Schlagabtausch und nicht selten lagen beidseits mehrere Steine im Haus. Im fünften End konnten wir von einem Fehler des gegnerischen Skips profitieren und drei Steine schreiben. Die Adelbodner zündeten aber ein Schlussfurioso und setzten uns immer wieder mit gut gespielten offensiven Steinen unter Druck. Wir konterten aber mit einem fast fehlerfreien defensiven Spiel und hätten im zehnten End das Spiel mit einem Double-Takeout zu unseren Gunsten entscheiden können. Es kam aber anders und wir mussten ins Zusatzend. Dort lief nicht alles nach Plan und Pascal hatte einen sehr schwierigen letzten Stein, wobei die ganze Halle den Atem anzuhalten schien. Der Stein musste voll gewischt werden und ging ein paar Millimeter an der gegnerischen Guard vorbei um dann den Adelbodner Shot-Stein genau zu treffen und selber Shot liegenzubleiben. Die Freude war riesig, alle Anspannung wich von einer Sekunde auf die andere und wir waren nur glücklich den Finaleinzug in einem solch dramatischen Spiel geschafft zu haben.

Nach einem gemütlichen Nachmittag mit Essen und Entspannen nahmen wir den Final in Angriff. Wir hatten uns dieses Mal auf eine leicht offensivere Taktik festgelegt um gegen das im Playoff 1/2 sehr defensiv eingestellte GC zu punkten. Es waren viele Fans aus beiden Lagern angereist und die Tribüne in der Halle war gefüllt. Das Spiel verlief ausgelichen und keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen. Der Final wurde auf einem hohen Niveau geführt und ging in eine spannende Schlussphase. Mit einem Stein im Rückstand aber mit dem Recht des letzten Steins gingen wir ins zehnte End. Unsere Taktik war, das Spiel in diesem End zu entscheiden und zwei Punkte für den Sieg zu scoren. Der Aufbau gelang und Pascal konnte mit seinem ersten Stein um eine Corner-Guard spielen und Shot liegen. Der gegnerische Schlussspieler Toni Müller musste seinerseits mit einem perfekten Stein kontern um das Spiel nicht zu verlieren. Sein Freeze auf unseren Shot gelang ganz genau und wir konnten mit dem letzten Stein nur einen Punkt gut schreiben. Das Zusatzend war Tatsache und wir mussten volles Risiko nehmen um einen Stein zu stehlen. Doch schon unsere beiden perfekt gespielten Guards wurden vom Gegner genau so perfekt „gepeelt“. Dadurch wurde es sehr schwer für uns. Trotzdem hatten wir mit dem letzten Stein von Pascal die Chance hinter einen im Haus liegenden Gegnerstein zu spielen um dort halb versteckt Shot zu liegen. Der Stein war sehr gut unterwegs, wurde aber in einer langsamen Spur vor dem Haus stark abgebremst und es reichte nicht um Shot zu liegen. Damit war der Final entschieden und die Enttäuschung bei uns gross. Wir hatten gekämpft bis zum Umfallen und hatten einige Chancen den Final für uns zu entscheiden. Doch leider haben wir keine genützt und mussten das Spiel sehr knapp verloren geben.

Im Moment überwiegt die Enttäuschung über den verpassten Titel und die damit verbundene Teilnahme an der Heim-WM. Aber über die ganze Schweizermeisterschaft und die Saison gesehen, haben wir einen riesigen Schritt vorwärts gemacht. Sowohl an den internationalen Turnier als auch hier an der SM mit sieben Siegen aus zehn Spielen in der Round Robin und drei hochstehenden Partien in den Finalspielen boten wir eine sehr gute und konstante Leistung. Darauf lässt sich für die nächste Saison aufbauen um die EM-Trials und/oder die SM zu gewinnen!

Vielen herzlichen Dank euch allen für die Unterstützung vor Ort und von zu Hause aus. Ihr habt uns alle den Rücken gestärkt und nicht zuletzt dadurch war diese Leistung erst möglich.

Liebe Grüsse aus Gstaad

Euer Team CC Zug, Vize-Schweizermeister 2012