Nach grossem Kampf Teilnahme an der Finalrunde (beste 6 Teams) geschafft!

Vor dem dritten und letzten Wochenende der Qualifikation für die Schweizermeisterschaft standen wir auf dem 6. und somit letzten zur SM zugelassenen Platz. Natürlich war unser Ziel diesen Platz zu verteidigen oder uns sogar zu verbessern. Auf uns wartete aber ein hartes Schlussprogramm bezüglich den Gegnern, was aber den Vorteil hatte, dass wir die Qualifikation dank einiger Direktbegegnungen in den eigenen Händen hatten.

Im ersten von drei Spielen am Freitag ging es gegen das Team St. Galler Bär um Skip Claudio Pescia. Die St. Galler hatten das Messer am Hals und mussten das Spiel unbedingt gewinnen um weiter im Rennen um die SM zu bleiben. Es war das Spiel der vergebenen Chancen auf unserer Seite. In mehreren Ends liessen wir die Chance, uns entscheidend vom Gegner zu abzusetzen, aus. Wir konnten uns gerade noch ins Zusatzend retten, dort mussten wir dann aber einen Stein stehlen. Wir spielten ein gutes End, doch Claudio Pescia konnte mit einem gelungenen letzten Stein den Sieg davontragen.

Wir hatten wenig Pause zwischen diesem Spiel und dem nächsten gegen das Team Bern-Inter, das sich ebenfalls mitten im Kampf um die SM-Plätze befand. Wir konnten uns im Vergleich zum ersten Spiel etwas steigern, doch auch der Gegner spielte auf hohem Niveau. Wir konnten uns aber die bessere Ausgangslage für die Schlussphase erarbeiten und machten im letzten End alles klar und den wichtigen Sieg ins Trockene bringen.

Wiederum nur wenige Stunden nach dem zweiten Spiel ging es im Abendspiel gegen das Team Dübendorf Pfister um Skip Christoph Schwaller, immerhin amtierender Schweizermeister. Wir verpassten es im zweiten End ein grosses Haus zu schreiben. Diesen kleinen Dämpfer überstanden wir aber sehr gut und so machten wir End für End Druck auf den Gegner. Dieser machte sich fortlaufend bezahlt. Wir gingen unentschieden mit Recht des letzten Steins ins letzte End, in welchem wir die dominierende Mannschaft waren und weitere zwei Punkte auf unserem Konto gut schreiben konnten.

Am Samstagmittag kam es dann zu einem weiteren Schlüsselspiel. Als Gegner wartete der ehemalige Juniorenweltmeister, das Team Genf. Für beide Teams war es ein enorm wichtiges Spiel. Wir liessen in diesem Spiel einige Chance aus, um uns etwas vom Gegner zu distanzieren. So musste die Entscheidung wiederum in einer spannenden Schlussphase fallen. Im 9. End konnten wir drei Steine schreiben und so mit einem Vorsprung von 3 Steinen ins letzte End gehen. Durch einige Fehler im 10. End wurde es aber nochmals knapp, ein sehenswerter Double-Takeout von Pascal machte dann den Sieg doch zur Tatsache. Damit hatten wir uns in eine sehr gute Ausgangslage manövriert.

Im letzten Spiel der Qualifikation konnten wir uns mit einem Sieg gegen Limmattal definitiv für die Schweizermeisterschaft qualifizieren. Leider lieferten wir aber ein schwaches Spiel ab, und der Gegner spielte sein Spiel einwandfrei. Wir verloren das Spiel und fanden uns bereits mit einem Tiebreak am Sonntag gegen andere Teams mit 18 Punkten ab. Kurz nach dem Spiel durften wir aber schon jubeln, da wir wegen den meisten Punkten aus den direkten Begegnungen kein Tiebreak spielen mussten und uns damit direkt für die Schweizermeisterschaft qualifiziert hatten. Die Freude war riesig und wir konnten den Samstagabend nutzen um die Qualifikation gebührend zu feiern.

Wir beendeten die Swiss League A auf dem hervorragenden 4. Rang und freuen uns jetzt auf die Schweizermeisterschaft in Gstaad, die bereits Ende nächster Woche startet (17.-25. Februar).

Wir möchten uns recht herzlich für die grosse Unterstützung vor Ort in Bern und zu Hause vor den Computern bedanken. Das Daumen-Drücken hat sich ausgezahlt!