Erfolgreiches Wochenende in Schottland und Curling-Leckerbissen am 3./4. Dezember in Zug

Am vergangenen Wochenende standen wir zum ersten Mal in dieser Saison im Ausland im Einsatz. Am Donnerstag gegen Mittag machten wir uns über London auf den Weg nach Edinburgh, wo an diesem Wochenende im Rahmen der Curling Champions Tour das erste von zwei Turnieren in Schottland stattfand.

Gespielt wurde am Freitag und Samstag in vier 6er-Gruppen und dann am Sonntag standen für die jeweils Erst- und Zweitplatzierten die Viertel-, Halb- und der Final auf dem Programm. Das Turnierfeld setzte sich mehrheitlich aus Schottischen Teams, drei Teams aus der Schweiz, je zwei Teams aus Tschechien und Finnland und einem Team aus Norwegen zusammen.

In unserem ersten Gruppenspiel bekamen wir es mit einem uns unbekannten Schottischen Team um Skip McCleary zu tun. Unter sehr guten Eisbedingungen konnten wir schnell dem Gegner unsere Taktik aufzwingen und so konnten wir uns kontinuierlich einen Vorsprung erarbeiten. Diesen gaben wir dann in der Schlussphase nicht mehr Preis und wir konnten uns über einen guten Start und einen ersten Sieg freuen.

Im zweiten Spiel stand dann ein grösseres Kaliber auf dem Programm. Mit dem Team Ulsrud aus Norwegen spielten wir gegen den amtierenden Europameister und Olympia-Silbermedaillengewinner. Das Spiel gestaltete sich ausgeglichen mit leichten Vorteilen bei den Nordländern. Sie konnten sich einen kleinen Vorsprung für die Endphase erarbeiten. Wir mussten im 7. und 8. End jeweils einen Stein stehlen um den Sieg noch zu realisieren. Der „Steal“ im 7. End gelang uns und diesen konnten wir sogar im 8. End nochmals wiederholen. Wir freuten uns sehr über diesen hart erarbeiteten Sieg gegen ein weiteres Europäisches Top-Team!

Im Abendspiel galt es dann gegen den Aussenseiter in unserer Gruppe, die jungen Italiener aus Pinerolo, eine konzentrierte und geduldige Partie zu zeigen. Wir konnten bereits im ersten End drei Steine stehlen und dann diesen Vorsprung souverän verteidigen und kontinuierlich leicht ausbauen. Deshalb war diese Partie vorzeitig nach 6 Ends zu Ende und wir durften uns zu einem Schottischen Bier oder dem Landesgetränk IRN BRU über einen gelungen ersten Wettkampftag freuen.

In unseren letzten beiden Gruppenspielen vom Samstag galt es dann mindestens eines davon zu gewinnen um direkt, oder über den Weg der Tiebreaks, uns für den Viertelfinal zu qualifizieren. Gegen ein formstarkes Juniorenteam aus Schottland zogen wir dann ein schlechtes Spiel ein und mussten uns bereits früh geschlagen geben. Somit kam es im letzten Gruppenspiel gegen das Schottische Team Reid zum „Final“ um den direkten Einzug in die Viertelfinals. Wir konnten das Spiel lange ausgeglichen gestalten, hatten aber immer einem Rückstand hinterher zu rennen. Wir konnten uns immerhin ins Zusatzend retten, in welchem wir ohne den letzten Stein auf Alles oder Nichts spielen mussten. Dies gelang uns ziemlich gut, doch der letzte Stein des Gegners wurde perfekt gespielt und wir mussten uns geschlagen geben. Somit hatten drei Teams die gleiche Bilanz von drei Siegen und zwei Niederlagen. Es kam zu Tiebreaks. Da wir gegen die beiden anderen Teams (Team McCleary und Team Ulsrud) gewonnen hatten, durften wir gegen den Gewinner des Duells dieser beiden Teams ein 4-End-Tiebreak um den Viertelfinal spielen. Der Gegner hiess dann McCleary. Wir waren taktisch sehr gut vorbereitet auf dieses spezielle Tiebreak, da nur über 4 Ends gespielt wurde. Gekoppelt mit dem Recht des letzten Steins und einer spielerisch sehr guten Leistung konnten wir dann dieses Tiebreak gewinnen.

Am Sonntagmorgen kam es im Viertelfinal zu einer weiteren Auflage gegen das Schottische Team um Skip Tom Brewster. Gegen dieses Team hatten wir in Champèry zweimal verloren und wir waren sehr motiviert uns für diese Niederlagen zu revanchieren. Neidlos mussten wir dann aber anerkennen, dass wir spielerisch auf allen Positionen unterlegen waren und dies leider nicht zu einem Sieg reichte.

Mit dem 5. Rang und vier Siegen und drei Niederlagen (Tom Brewster gewann das Turnier und der Gruppenerste unserer Gruppe, das Team Reid, war sein Finalgegner) konnten wir zufrieden sein. Die Eisbedingungen waren hervorragend und die Organisation ausgezeichnet. Bei nassen und sehr windigen Wetterkonditionen hatten wir ein sehr interessantes Wochenende in Schottland. Wir freuen uns bereits auf das nächste Turnier in Schottland, anfangs Januar in Perth.

Wir möchten uns recht herzlich bei der Turnierorganisation bedanken. Vielen Dank für die zahlreichen Glückwünsche und Aufmunterungen per SMS, Telefon, Mail, etc. Vielen Dank auch an Edi, der uns am späten Sonntagabend (wir hatten eine Stunde Verspätung) am Flughafen Kloten abgeholt hat.

SKINS GAMES VI.

Das kommende Wochenende hält einen Leckerbissen für euch bereit. Wir werden am von uns selber organisierten Skins Game Turnier in Zug an den Start gehen. Hier einige Infos, die euch hoffentlich dazu verleiten uns dieses Wochenende vor Ort zu unterstützen und Speis und Trank zu geniessen!

Turnier

Am Wochenende vom 3. und 4. Dezember 2011 findet zum sechsten Mal das Skins Game Turnier in der Curlinghalle Zug statt. 16 Elite-Teams aus der Schweiz, Deutschland und Tschechien spielen um das Preisgeld von 9000.- CHF. Auch zwei Zuger Teams (Zug Hess und Zug Selection) sind mit von der Partie. Attraktives Offensivspektakel ist durch die Variante „Skins Game“ garantiert!

Am Samstag werden die Gruppenspiele ausgetragen. Von 8.30 Uhr bis 21.15 Uhr wird um jedes einzelne End hart gekämpft. Am Sonntag um 8.30 Uhr werden die Viertelfinals ausgetragen. Um 11.15 Uhr folgt der Halb- und um 14.30 findet der Final statt.  

Alle weiteren Infos findet ihr auch auf unserer Homepage www.skinsgames.ch

American Dinner

Für den Samstagabend haben wir uns dieses Jahr etwas Spezielles ausgedacht. Zu den spannenden Spielen könnt ihr im Curlingstübli Spare Ribs, Chicken Wings und Meat Balls mit feinen Saucen geniessen und zusammen mit den Spielern der Teams eine Runde Poker oder Shuffle Board spielen. Ein richtig amerikanischer Abend also mit allem, was dazu gehört. Lasst euch diesen Leckerbissen nicht entgehen!

Brunch

Am Sonntagmorgen erwartet euch eine weitere Spezialität des Turniers. Während man die Viertelfinals auf dem Eis verfolgt, kann man sich mit einem Bruch des Stübli-Teams verköstigen, der es in sich hat. Ein reichhaltiges Buffet lässt sich zwischen den einzelnen spannenden Steinen in Ruhe geniessen und lässt keine Wünsche offen. Gibt es etwas Besseres um in den Sonntag zu starten: gute Unterhaltung auf dem Eis und ein gemütliches Zmorgen mit Freunden.

Die Bons für den Brunch könnt ihr beim Stübli-Team beziehen oder bei Hansueli Vogel am Clubabend.